Ausstellungstipp: „Götterbäume“ von Christian von AlvenslebenExhibition: „Gods‘ Trees“ by Christian von Alvensleben

Mrz 05

Aus "Götterbäume" von Christian von Alvensleben

Aus "Götterbäume" von Christian von Alvensleben

Aus Bad Oldesloe erreichte uns die Einladung zur Ausstellung „Götterbäume“ von Christian von Alvensleben. Sie wird am 19.3. in der Villa Ruh im Ostseeheilbad Zingst eröffnet. Aus der Ankündigung:

Auf der griechischen Insel Rhodos suchte Christian von Alvensleben zusammen mit seiner Frau Helga, die ihm bei seinen Arbeiten stets assistiert, in den Jahren 2000 – 2006 nach diesen zum Teil mehr als zweitausend Jahre alten, knorrigen und schrundigen Olivenbäumen. Christian von Alvensleben, der einen Großteil seines künstlerischen Lebens als Mode- und Werbephotograph, aber auch weltweit als Photojournalist für große Magazine tätig war, verstand es auf genial zu nennende Weise, die ganz eigenständigen Charaktere seiner Baummotive mit Hilfe besonderer photographischen Methoden herauszuarbeiten.

Näheres zur Ausstellung findet ihr auf den Seiten des Tourismusverbands Fischland Darß Zingst e.V.

From "Gods Trees" by Christian von Alvensleben

From "Gods Trees" by Christian von Alvensleben

From Bad Oldesloe in Germany, we received an invitation to the exhibition „Götterbäume“ (Gods‘ Trees) by Christian von Alvensleben. It will be opened on 19th March in the Villa Ruh in Zingst on the Baltic Sea. To quote from the announcement:

The olive trees were discovered by Christian and Helga von Alvensleben on the Island of Rhodes between 2000 and 2006. Their location was established by satellite navigation and the diameter of their trunks was read at the widest point (up to 500 cm in diameter). The trees are either very close to early Christian churches or on impassable terrain. Most churches were built on the sites of ancient Greek cults and it can be assumed that some of the olive trees photographed are over 2000 years old. The olive bears witness to an ancient culture and has characterised life in all of the Mediterranean countries since the time of Homer.

More examples from the exhibition may be found on the photographers website.