Museumsausflug: München ist eine Reise wertMuseum trip to Munich

Jan 29

Münchens einzigartige Museumslandschaft hat eigentlich stets nicht nur eine, sondern gleich mehrere (Foto-)Ausstellungen zu bieten. Mit der Fotogruppe Blau waren wir letztens dort. In der Pinakothek der Moderne sind noch bis zum 26. Februar die Arbeiten von Sabine Hornig „Durchs Fenster“ zu sehen. Großformatige Farbfotos von Fenstern von leeren Räumen, Baustellen, verlassenen Häusern. Die Bilder sind rahmenlos gehängt, die fotografierten Fensterrahmen dienen als Rahmen für die Fotos in der Ausstellung. Die Ebenen Raum – Fensterscheibe – Spiegelungen von innen und außen gehen spannende Beziehungen ein. Auf der Website von Sabine Hornig kann man sich einen ersten Eindruck verschaffen. In der Alten Pinakothek wurden zusätzlich einige der Bilder in die ständige Ausstellung gehängt. Angeblich, um Bezüge herzustellen – diese Bezüge leuchteten mir allerdings nicht ein. Im Gegenteil hatte die Nähe der Alten Meister der Malerei auf mich den Effekt, plötzlich den Wert der zeitgenössischen Fotografie an sich anzuzweifeln …

Für Fotofreunde auch interessant die kleine Ausstellung zur Beziehung von Albert Renger-Patzsch und Ernst Jünger: Über Bäume und Gestein.

Zum guten Schluss stellt man doch immer wieder fest, dass auch die Architektur der Museumsräume sehr fotogen ist:

Munich’s unique museum landscape is always good for not only one, but several photo exhibitions. With our photo group „Blau“ we recently went on a trip there. In the Pinakothek der Moderne you can look at the work of Sabine Hornig, „Durchs Fenster“ (Through the window) until February 26th. Large photographs of windows opening into empty rooms, building sites, abandoned houses. The images are hung frameless, the photographed window frames also function as frames in the exhibition. This makes for exciting communication between the levels of space, window pane and mirror images. On Sabine Hornig’s website you get an idea of the serie. Also, in the Alte Pinakothek, some additional photographs have been inserted into the permanent exhibition. Supposedly to suggest relationships between old and new works. Alas, I failed to see these relationships. On the contrary: the presence of the old masters (in painting) suddenly made me doubt the value of contemporary photography as such …

Friends of photography will also like the small exhibition on the relationship between Albert Renger-Patzsch and Ernst Jünger: Über Bäume und Gestein (On Trees and Rocks).

At long last, you realize that the museum buildings, too, are quite photogenic: