My Müsli

Sep 15

Es soll ja unheilbare Nerds geben, die sich ihr Müsli per Internet zusammenstellen. Eine nette Idee eigentlich. Schließlich kann man so immer mal wieder andere Zutaten genießen,  muss aber nicht gleich ganze Packungen der einzelnen Zutaten einkaufen. Günstiger wird es dadurch höchstwahrscheinlich nicht. Mir schmeckt immer noch mein eigenes Müsli am besten. Variationen ergeben sich fast automatisch dadurch, dass mal die eine, mal die andere Zutat ausgegangen ist oder ich mich beim Einkaufen inspirieren lassen habe.

20080914_muesli_0003

Mein Zutatenpool besteht aus:

  • Mehrkornflocken und/oder
  • Haferflocken (sind günstiger, um Volumen zu produzieren, meistens nehme ich beides)
  • Hirse-Honig-Poppies oder Weizen- oder Dinkel- oder Amaranth-Poppies
  • Sesamsamen
  • Sonnenblumenkerne
  • Haselnüsse, z.T. gehackt, z.T. ganz und/oder
  • Mandeln gehackt oder
  • Walnüsse gehackt
  • Rosinen (keine Sultaninen, die mag ich nicht) und/oder
  • getrocknete Aprikosen, ungeschwefelt und klein gewürfelt

Die Mischung rühre ich mit der Hand schön umeinander und fülle sie dann in mein 2-Liter-Müsli-Vorratsglas ab. Der Inhalt, wenn das Glas voll wird, reicht so etwa 2 Wochen für 2 Personen.

20080914_muesli_0009

Zur Zubereitung am Morgen gehe ich so vor:

  • eine Portion Müsli in ein Müslischälchen geben (2-4 Esslöffel pro Person, je nach Kohldampf)
  • mit wenig sehr heißem Wasser übergießen, so dass das Müsli in der Schale nicht bedeckt ist
  • stehen lassen, währenddessen duschen oder anziehen
  • frisches Obst darüberschneiden, dann sieht es so aus (hier die 2-Personen-Wochenend-Version: ja, wir sind gierig :-)):

20080914_muesli_0004

  • erst kurz vor dem Essen (falls es noch Verzögerungen gibt) gebe ich Joghurt dazu, am liebsten Andechser natur 1,8 %, und zwar gerade so viel, dass das Müsli beim Umrühren schön mit Joghurt umhüllt ist, aber nicht flüssig wird. Das hat den Vorteil, dass das fertige Müsli durch den kühlschrankkalten Joghurt nicht wie ein Eiswürfel im Magen liegt, was erstens gesund und zweitens, besonders in kühleren Jahreszeiten, sehr angenehm ist.

20080914_muesli_0006

  • Zum Schluss streue ich noch Crunchy darüber – und hier kommt mir nur Barnhouse Klassik Crunchy ins Haus, das einfache Crunchy einfach deshalb, weil im Müsli selbst ja schon genügend Raffinesse steckt. Das Ergebnis hat bis jetzt alle meine Besucher begeistert, und auch das Urteil meines Herzallerliebsten ist eindeutig:

20080914_muesli_0007

Der Trick mit dem heißen Wasser und dem Joghurt bewirkt, dass a) das Müsli wie angedeutet insgesamt knapp lauwarm, mindestens nicht eiskalt ist, b) dass die für manche schwer verdaulichen Vollkornflocken etwas aufgeschlossen werden, c) dass die Trockenfrüchte etwas aufquellen können und dadurch saftiger sind und d) dass ich auf Milch verzichten kann, sie wird durch den Joghurt ersetzt. Die Flocken müssen grobe Vollkornflocken sein, irgendwelche feinen Kellogs-Varianten oder lappige kleine Flocken sind nicht geeignet, da sie der Wassermethode nicht standhalten und das Müsli in einen klebrigen Brei verwandeln. Am besten wären natürlich selbst gequetschte Flocken, aber eine Getreidemühle besitze ich leider nicht …

Beim Obst sind der Phantasie natürlich keine Grenzen gesetzt, was im Sommer die frischen Beeren aus dem Garten oder vom Wochenmarkt sind, wird im Herbst und Winter durch Äpfel, Bananen, Birnen usw. ersetzt.

Na, Appetit bekommen? 🙂