Bliss: Ein Abend fast ohne PC

Jun 26

Abends zwischen wuchernden Tomaten und in den Himmel wachsenden Sonnenblumen auf dem Balkon sitzen, die neue „Naturfoto“ durchblättern bei schwindendem Licht. Ein Gang in die Küche, Entkorken der Flasche, das unvergleichliche Glucksen des Petit Albet i Noya 2003 aus Penedès, der sich ins Glas ergießt. Der erste Hauch, der erste Schluck, aah …

Katherine Mansfields Kurzgeschichte „Bliss“ kommt mir in den Sinn, nirgends seither habe ich so treffend das Glücksgefühl des einen kleinen ganz besonderen Augenblicks geschildert gesehen. Und diese bewundernswerten Engländer (Englisch sprechende Menschen), die in die fünf Buchstaben dieses Wortes – bliss – ein ganzes Universum legen.

Allein, ganz allein mit mir und dem Sommerabend, dem Genuss frönen – wie lange habe ich das nicht mehr getan?